Archiv der Kategorie: Musik

Ke-ke-ke-ke-ke-ke…

Keine Ahnung um welche exotische Sprache es sich hier handelt, der Sprachschatz scheint auch nicht sehr gross zu sein.

Die Dirigenten Barbara Rucha macht hier mit der Kunst- und Streicher-Klasse 7.2 Stimm- und Rhythmus-Übungen. Viele Schülerinnen aus der Klasse sind ohnehin “alte Häsinnen” und waren beim letzten Mal als irische Strassengang dabei.

Das Orchester

Obwohl eigentlich das “Kernstück”, das “verbindende Element”, der “Grundstein” des Gebildes “Stadtteiloper”, sind die Musiker während der Aufführungen weitgehend im Dunkeln und im Verborgenen – und auch relativ ungünstig zu fotografieren. Daher ist diese Auswahl des “Orchesters der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen” nicht unbedingt repräsentativ.

Tanz der Schüler und Dörfler

Die Schüler in Schuluniform mit Kippa, die Dorfbevölkerung in graubraunen Kostümen – aus Malerfilz. Das sorgte nicht nur für Begeisterung. Einige fühlten sich unangenehm an die letzte Wohnungsrenovierung erinnert, vor allem aber ist der Malerfilz innen mit Plastik beschichtet – ist also ordentlich warm.

Der Rundtanz zur Musik von Gustav Mahler, die im ersten Teil immer wieder auftaucht.

Mirjam, die Gangs und Mac

Erst gibt die Irish-Gang ein Tänzchen (mit Zwischenapplaus!!!), dann erzählt Mirjam, wie sehr sie Menuhim vermisst.Mac kommt hinzu und beide singen dann im Duett: Stephen Fosters “Hard times will come again no more”

Many days have gone by without seeing your beloved; Oh! Without Menuchim no more.

… die im Dunkeln

  Denn die einen sind im Dunkeln
Und die andern sind im Licht.
Und man siehet die im Lichte
Die im Dunkeln sieht man nicht.

Das bezieht sich zwar auf den “Dreigroschenoper”, gilt aber auch für Chor und Orchester, die man während des Stückes nicht wirklich sehen kann – die Scheinwerfer sind in der Regel auf die Bühne gerichtet. Frau Klingler, Musiklehrerin, hat freundlicherweise hinter der Bühne ein paar Fotos gemacht. Danke.

GSO Marching-Band!

Die GSO-Marching Band übt die “Battle-Hymn”, die im Stück zwar eine sehr dissonante und kaputte Version hat, aber auch als Pausenmusik von dieser klassischen Blaskapelle dargeboten wird. Gleich drei Lehrer – Herr Thoren, Herr Grossmann und Frau Howie (salutierend) sorgen für den schmissigen Ablauf. Danach ging zum Zeltplatz, um dort weiter zu proben. Wie ich höre, wurde auf dem Weg auch gespielt. Glory, glory, hallelujah!!!