Medley

Während im Hintergrund Fotos aus den verschiedenen Aufführungen der Stadtteiloper liefen, spielte die Deutsche Kammerphilharmonie einen Medley aus der “Menuchim”- Oper (Mahler, 1. Sinfonie) und “Isfahan” (Händel: Sarabande). Barbara Rucha dirigierte und am Ende riefen Schüler des Theaterkurses das durchgehende Motto der Stadtteilopern: “Du hast immer eine Wahl!”.

Zukunftslabor-Mitmach-Orchester: Clowns und Kinder

Das Mitmachorchester (aus dem “Sommer in Lesmona”) spielt Alfred Schnittkes “Clowns und Kinder” – den ersten Satz. Dazu hatten die Schüler der 7.3 verrückte Szenen entwickelt, die bei der Aufführung als Video eingespielt wurden. Hier das Video und ein Ausschnitt aus der Aufführung. Die Klasse 7.3 war leider in diesen Tagen auf Klassenfahrt.

 

Gemeinsames Musizieren

Die Deutsche Kammerphilharmonie, Musiklehrer (im Film: Frau Howie, Herr Grossmann) und Schüler – und sogar ehemalige Schüler – musizieren gemeinsam. Frau Howie dirigiert den Walzer aus der Jazz-Suite von Schostakowitsch – eine Erinnerung an das allerste Konzert in diesem Saal vor 10 Jahren. Herr Grossmann am Klavier mit einer eigenen Komposition “Glühwürmchen”. Vor allem die Saxophone aus den Bläserklassen und -Kursen kommen beim Schostakowitsch voll zum Einsatz.

 

 

 

Üsküdar’a gider iken

zu Herzen gehend: die Streicherklassen und eine türkischstämmige Schülerin aus dem 11. Jahrgang (den Namen bekommen wir noch raus) sangen diese wunderschöne, türkische Ballade unter der Leitung von Balkis Mele und Sylvie Klingler. Mit viel Hingabe und einer beachtlichen Disziplin.

Üsküdar ist ein Stadtteil von Istanbul, und „Üsküdar’a gider iken“ heißt „als ich nach Üsküdar ging” oder “auf dem Weg nach Üsküdar” … fing es an zu regnen… . Erinnert irgendwie an das Bremer Wetter – ist auch so eine traurige Angelegenheit.

 

opening

Vor dem Beginn noch ein paar schnelle Proben, dann eine seltsame Begrüssung durch den Kurs “Darstellendes Spiel” – in den echten Kostümen vergangener Stadtteiloper, die im Verlauf des Abends durch die Kostüme, durch Fotos und Musik noch einmal präsent wurden. Einlass und Garderobe von jungen Damen aus dem Grundkurs Kunst – und die Moderation hatte Anne Kussmaul.

10 Jahre Zukunftslabor!

Gestern, am Mittwoch war Generalprobe für die spektakuläre Jubiläumsveranstaltung des Zukunftslabors. Ausschnitte aus verschiedenen Produktionen der letzten 10 Jahre wurden gezeigt, viele aktuell Beteiligte und ehemalig Beteiligte waren anwesend und musizierten, gaben   Kommentare zu den zurückliegenden Projekt ab. Und über 200 Schüler standen auf der Bühne – neben dem bewährten Orchester der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Hier gibt es ein paar Eindrücke zu sehen – die beiden Vorstellungen heute und morgen sind wohl leider ausverkauft.

Eröffnung der Ausstellung

Pünktlich um 17.00 hörte man von Ferne die Bläser der 9.1 und 10.1 mit der Battlehymn anmarschieren. Ein schöner Effekt – erst ganz weit hinten, dann immer lauter werdend, schliesslich um die Ecke biegend und voll präsent im Foyer der Schule auftrumpfend. Frau Lea Fink vom Zukunftslabor hielt eine einleitende Rede, die Klassen  7.3 und 9.3 führten im unteren Teil des Foyers Tänze aus dem ersten Teil der Oper auf – teilweise begleitet von Lea Fink (Klavier), Klaus Heidemann (Bratsche) und Timofei Bekassov, Geige.

Danach sprach Frau Staatssekretäring Emigholz. Sie wies eindringlich auf die Bedeutung solcher Projekte für die Lebendigkeit unserer Demokratie hin. Der Direktor Hans Utz dankte allen Beteiligten für ihr Engagement und der Chor aus der 7.5 und der 8.4 sang den Schluss der Oper: „Shall we gather at the river“. Die Presse war da, viele Eltern und Schüler und Mitarbeiter der Deutschen Kammerphilharmonie waren als interessierte Besucher anwesend. Und die Süssigkeiten waren amerikanisch dekoriert.

Der Weser-Kurier berichtete hier.