Archiv der Kategorie: Projekttag 1

… im Stuhlkreis

Irgendwie etwas sonderbar, wenn Lehrer im Stuhlkreis sitzen. Aber so war eben die Auswertung des Projekttages, bei der die Lehrer und Sozialpädagogen an Lea Fink und Lieske Strudthoff weitergaben, womit sich ihre Klassen beschäftigt haben und was man sich an Aufgaben für die Oper vorstellen könnte. Mit dabei auch Anette Rüggeberg, ehemalige Schulleiterin der GSO und Friederike, ehemalige Schülerin der GSO und jetzt FSJotlerin bei der Kammerphilharmonie.

stuhlkreis6 stuhlkreis7 stuhlkreis2 stuhlkreis3 stuhlkreis4 stuhlkreis5

Runde Sache

Dazu fallen einem jede Menge dusseliger Wortspiele ein: An der GSO geht es mal wieder rund, wir drehen uns nur im Kreis, in allen Ecken wird rundgetanzt usw. usf. Jedenfalls wurde auf mehreren Etage der dörfliche Rundtanz aus dem ersten Teil der Oper geprobt – hier erst einmal eindeutig weiblich dominiert. Und für die Choreografie wurden schon mal Tutorials mit dem Handy bemüht.

rundtanz-f08 rundtanz-f09 rundtanz-f10 rundtanz-f01 rundtanz-f02 rundtanz-f04 rundtanz-f05 rundtanz-f06 rundtanz-f07

Bruder Jakob

Die Klasse 6.3 arbeitet sich schon mal etwas durch das Libretto unter Anleitung der Klassenlehrerin Frau Halling. Anschliessend animiert die Stimmbildernin Inka Neus mit ordentlich Schwungholen die Schüler zum Singen des etwas abgewandelten „Bruder Jakob“ Liedes aus der 1. Sinfonie von Gustav Mahler. Am Klavier begleitet Lea Fink.

aula02 aula03 aula04 aula05 aula06 aula07 aula09aula10aula11aula12aula01aula13

Mit Tafelbild und allem

So bereitet sich die Klasse 7.3 mit ihrer Klassenlehrerin Frau Erwerth auf die Geschichte vor:

„Wir haben erst über die Lebensbedingungen vor ca.100 Jahren in Osteuropa (die jüdische Bevölkerung eingeschlossen) gesprochen bzw. diese in einer Mindmap gesammelt, danach haben die Schüler Personen in ihrer Alltagskleidung, bzw.Festtagskleidung auf dem Dorf oder in der Stadt sowie Unterschiede zwischen armer und reicher Bevölkerung gezeichnet. Auf dem Flur haben sich die Schüler überlegt, wie Volkstänze bzw.Reigen zu traditioneller Musik ausgesehen haben. Dabei haben sie russische, türkische und griechische Musik gewählt, die sie von z.B. Hochzeiten kannten und selbst erdachte Tänze einstudiert.“

Text: Frau Erwerth.

erwerths5 erwerths7 erwerths6erwerths3 erwerths2 erwerths1