Archiv der Kategorie: Projekttag 3

Erst noch etwas steif…

aber dann kommt doch Schwung in die Sache, als Alexander Radulescu mit dem Aufwärmen beginnt: Kopfwackeln, Hüftenkreisen , Arme in die Höhe und ähnliches. Auf der Bühne erkennt man Lea Fink vom Zukunftslabor, Alexander Radulescu, Regie, Christin Bokelmann, Kostüme, Sven Daigger, Komponist und Inka Neus, Stimmbildnerin.

Fotos: Hümeyra, GK kun 11. Jg.


Auf geht´s

Das Anfangsgewimmel – vor den Aufwärmübungen und dann den eigentlichen Aufgaben. Von heute vormittags frisch auf den Blog. Und die Musik zu den einziehenden Theater-, Tanz,- Musik- und Künstler- (Horden? – Massen? – Personen? – Fuzzies? – Schnuckies?)… wie auch immer: die Musik ist von Aaron Copland, einem amerikanischer Komponisten, von dem auch das eine oder andere Stück in der Oper gespielt wird. Hier: “Fanfare for the Common Man”. Ab morgen mehr Bilder und Filme aus den Workshops.

Fotos: Hümeyra, Kira und Rebecca

 

Wo ist Ibn Sina?

Die 7.1 übt hier unter der Leitung von Alexander Radulescu den Sprechchor “Wo ist Ibn Sina? ein. Mit dabei sind Lieske Strudthoff (Kammerphil.) und Herr Grossmann (GSO). Die noch etwas zaghaften, aber durchaus interessierten,  Schülerinnen und Schüler werden hier ordentlich in Schwung gebracht.

sprechchor10 sprechchor03 sprechchor05 sprechchor06 sprechchor07 sprechchor08 sprechchor09 sprechchor01 sprechchor02

mehr Arabesken

diesmal mit Acryl auf Nessel: die fertigen – klassischen – Muster wurden auf Overheadfolie gedruckt und über einen OHP auf den Stoff projiziert. Die Linien wurden erst mit Bleistift, dann mit Edding nachgezogen und schliesslich mit Acrylfarben ausgemalt.  Da Acrylfaben nach dem Trocknen wasserunlöslich werden, ist saubermachen am Ende oberste Pflicht. Ergebnis: Mal sehen, was die Auftraggeberin, die Kostümdesignerin Christin Bokelmann, dazu sagt…
mustertuch03 mustertuch02 mustertuch01mustertuch05 mustertuch04

mustertuch09mustertuch08 mustertuch07 mustertuch06

Rosa Wolke

aus der Turbanwerkstatt enstammt dieses Gebilde aus Tüll, Taft und sonst welchen seltsamen  Stoffen. Grösse und Farbe sorgen jedenfalls für erhebliches Aufsehen.

Tatsächlich war es ein Auftrag der Kostümdesignerin Christin Bokelmann, bei den Turbanen mal was echt Grosses zu probieren. Und ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass am Theater immer alles irgendwie furchtbar gross sein muss. Oder?

Hinter den Kulissen

Besprechungen…  mit weniger Glamour, aber unverzichtbar für das Projekt: Erstes Treffen des Regieteams Alexander Radulescu, Christin Bokelmann und Carsten Mohr diskutieren die Grundzüge der Inszenierung (obere Reihe). Fotos: Carsten Mohr

Untere Reihe: Musik-, Theater-, Klassenlehrer, Stundenplaner besprechen unter Leitung von Lea Fink die Planung des dritten Projekttages.

hinter den K.6 hinter den K.4 hinter den K.3hinter den K.1 hinter den K.2

Henna

Ricarda aus dem GK Kunst im 12. Jahrgang versteht es, sehr virtuos mit dieser östlich-fernöstlichen Körperbemalung umzugehen. Der Farbstoff heisst Henna und ein immer wiederkehrendes Muster ist das Paisley-Muster (auch “persian pickles”). Als Modell stellte sich freundlicherweise Maham zur Verfügung. Das Bild, das auf der Hand entstanden ist,  hat fast vier Stunden gedauert. Ricarda het einen eigenen Youtube-Auftritt: RsWArt und einen Auftritt auf Instagram.

Wir verfolgen die Idee, auf dem “Marktplatz” auf dem Grünen Hügel möglicherweise einen kleinen Stand mit Henna-Malerei zu etablieren. Dazu suchen wir noch weitere Henna-Künstler.

henna2 henna1 henna3