443Hz – nach der Pause

mit Zauberflötenquintett (und gefedertem Kostüm), Interviews, “Mad World”, Debussy, tunesische Improvisation (mit einigen Ausführungen vom Cellisten Stefan Schrader über die arabischen Tonleitern…), ein schräges Soldatenleben-Tableau von Ignaz Biber (im Stehen gespielt)und ein krachendes Finale mit Edwards Griegs “Halle des Bergkönigs”. Dann gab es die verdienten Blumensträusse und jede Menge Applaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.